Biologische Krebstherapie



Krebs hat viele verschiedene Ursachen. Eine örtliche Therapie alleine ist nach ganzheitlicher Auffassung nicht ausreichend. Die Behandlung des ganzen Menschen als körperliche, seelische und geistige Einheit kann langfristig den Gesundungsprozess unterstützen.

Die bekannteste Heilpflanze der anthroposophischen Medizin ist die Mistel. Die Anthroposophen schreiben ihr anhand folgender Überlegung eine Heilwirkung gegen Krebs zu:

Die Mistel durchbricht mit ihrer Lebensweise scheinbar die Gesetze des natürlichen Wachstums. Sie wurzelt nicht in der Erde, blüht im Herbst und trägt im Winter Früchte. Durch diese ihr eigene Dynamik ist sie in der Lage, das unkontrollierte Wachstum von Krebszellen zu unterbinden.

Die Misteltherapie zeichnet sich durch eine vielschichtige Wirkungsweise aus, die sich vor allem in einer erhöhten Lebensqualität äußern kann. So erleben viele Patienten während der Misteltherapie eine schnelle Verbesserung des Allgemeinbefindens und auch Schlaf, Appetit und Leistungsfähigkeit bessern sich wieder. Tumorbedingte Schmerzen können gelindert, das Immunsystem gestärkt und die Nebenwirkungen von Chemo- und Strahlentherapie reduziert werden.

Unterstützt wird die biologische Krebstherapie durch individuelle Ernährungspläne, Ordnungstherapie, Biographiearbeit, Entspannungs- und Atemtechniken und naturheilkundliche Verfahren wie Wickel, Auflagen und rhythmische Einreibungen.